Kurzbericht: Perl@OpenRheinRuhr 2011, Oberhausen (12. - 13. November 2011)

| Keine Kommentare

OpenRheinRuhrPerlStand.jpg

OpenRheinRuhr

Die dynamische Open Source Programmiersprache Perl war dieses Jahr zum ersten Mal mit einem Messestand auf der OpenRheinRuhr (Ein Pott voll Software) im Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen am 12. und 13. November 2011 vertreten.

Als Partnerprojekt am Stand nebenan gesellte sich OtterHub, das OTRS Community Board, vertreten durch Alexander Halle.

OTRS (Open Ticket Request System), ist ein In Perl geschriebenes Ticket- oder Kommunikationsmanagementsystem, das oft und gerne als Help-Desk- oder auch Issue-Tracking-System eingesetzt wird.

Gerd Pokorra hat einen gut besuchten Vortrag zum Thema Perl6 gehalten.

OpenRheinRuhrThomasFahle.jpg

Themen

Messe und unser Stand waren fast immer gut besucht und wir konnten viele gute Gespräche mit Entwicklern, Admins, Mitgliedern anderer Open Source Communities, Perl Einsteigern und auch alten Bekannten führen.

Die insgesamt ruhige Atmospäre der OpenRheinRuhr ermöglichte zahlreiche längere Gespräche, in denen wir viele Fragen von Einsteigern und Fortgeschrittenen ausführlich beantworten konnten.

Themenüberblick

Besuchte Vorträge

Aus dem reichhaltigem Vortragsprogramm der OpenRheinRuhr habe ich zwei Vorträge besucht:

Netdot und RANCID - Netzwerkdokumentation ganz einfach

Jens Link stellt in seinem lebendigem Vortrag die beiden Werkzeuge Netdot (Network Documentation Tool) und RANCID (Really Awesome New Cisco confIg Differ) vor.

Netdot, selbstverständlich in Perl geschrieben, hilft dem geplagtem Admin, Netzwerktopologien automatisch zu erkennen und IP-Netzwerke sowie Verkabelung zu dokumentieren und verwalten. Darüberhinaus kann NetDot aus den gewonnen Daten auch automatisch Konfigurationen für Nagios, Bind, RANCID und Cacti erstellen.

RANCID ermittelt Konfigurationen von Netzwerkkomponenten verschiedener Hersteller (nicht nur Cisco) automatisch (per cron) und speichert diese in einem Versionskontrollsystem (svn oder cvs).

Diese beide Tools werde ich in meinen Werkzeugkasten aufnehmen.

Stay alive - wie man eine hochverfügbare IT-Infrastruktur mit Linux aufsetzt und betreibt

Thomas Groß (teegee) zeigt in seinem Vortrag, wie man hochverfügbare Virtualisierungscluster auf Basis einer gängigen Linux-Distribution aufsetzen und betreiben kann. Es kommt darauf an Technologien wie LVM, iSCSI, DRBD, Xen, KVM, heartbeat, Infiniband, pacemaker sinnvoll zu kombinieren.

Wieder ein paar Hochverfügbarkeitstricks gelernt.

Team

Messestand und Messerfolg wären ohne ein eingespieltes Team nicht möglich. Vielen herzlichen Dank an

Silber Sponsoring durch Perl-Services.de

Perl-Services.de

Renée Bäcker hat über seine Firma Perl-Services.de die OpenRheinRuhr gsponsort.

An dieser Stelle noch Mal vielen Dank an Renée.

Bildnachweis

Bilder zum OpenRheinRuhr 2011

Jetzt kommentieren